Hilfe nach Trading Betrug: Anwalt berichtet!

Betroffene von einem Trading Betrug benötigen Hilfe. Denn wer untätig bleibt, riskiert einen Totalverlust der eingesetzten Gelder. Darüber hinaus sollten weitere Vermögensschäden unbedingt vermieden werden.

Die vorliegende Website beschäftigt sich ausschließlich mit Trading Betrug und der Frage, wie und wo Geschädigte echte Hilfe erhalten können. Bei Fragen oder Unklarheiten gehen Sie gern wie folgt vor:

  1. Sie sollten uns unbedingt Ihren Trading Betrug melden, per Mail oder Kontaktformular.
  2. Teilen Sie uns unverbindlich mit, wieso Sie in Ihrem Fall von Trading Betrug ausgehen.
  3. Sie erhalten eine kostenfreie Ersteinschätzung eines spezialisierten Anwalts.
  4. Dann entscheiden Sie, ob Sie sich rechtsanwaltliche Hilfe einholen möchten.


Eines vorweg: bei einem Trading Betrug ist es nicht hilfreich, sich an andere Ansprechpartner beim gleichen, vermutlich betrügerisch agierenden Broker zu wenden. Hier werden seitens der Täter hinter dem Trading Betrug lediglich augenscheinlich die zuständigen Kundenbetreuer „ausgetauscht“. Dies bietet Betroffenen keine wirkliche Hilfe, sondern führt nur zur Kommunikation von einem Kriminellen zum Austausch mit dem nächsten Kriminellen.

Hilfe, ich wurde betrogen: erste Schritte nach Trading-Betrug!

Geschädigte von einem Trading Betrug merken in vielen Fällen erst sehr spät, dass ihr getätigtes Investment nicht wie gewünscht verläuft oder das eingesetzte Geld überhaupt nicht in Anlageklassen angelegt worden ist. Hierbei ist bereits eine längere Zeitspanne vergangen und die Täter konnten sich auf mögliche Konsequenzen entsprechend vorbereiten.

Wichtig für jeden, der unter einem möglichen Trading Betrug leidet ist es, sich nicht allein mit der Situation auseinanderzusetzen. Sie haben womöglich gutgläubig Ihr Geld investiert und sind auf Betrüger hereingefallen. Daraufhin isolieren Sie sich innerlich und möchten diese unschöne Erfahrung insbesondere nicht im Familien- und Freundeskreis mitteilen.

Sofort-Tipp für Betroffene: Mit einem Trading Betrug sind Sie nicht alleine. Es betrifft tausende Personen allein in Deutschland. Die Betrüger gehen derart professionell vor, dass es fast nicht möglich ist, die Betrugsmasche vorab zu erkennen. Ein Grund sich zu schämen besteht nicht. Wenn Sie sich niemandem mitteilen, hilft das letztlich nur den Tätern! Holen Sie sich daher unbedingt Hilfe und den Beistand durch Personen, denen Sie vertrauen.

Rechtlicher Schutz für betrogene Geldanleger?

Rechtlich sind Sie bei einem Trading Betrug nicht ohne Schutz gestellt. Denn der Gesetzgeber hat die betrügerisch agierenden Investmentanbieter bereits frühzeitig im Strafgesetzbuch erwähnt. Gemäß § 264a StGB ist der Betrug mit Kapitalanlagen strafbar und wird je nach Fallkonstellationen mit einer langen Haftstrafe geahndet.

Die strafrechtliche Dimension von Tradingbetrügern ist nicht alles. Auch in zivilrechtlicher Hinsicht erhalten geschädigte Anleger rechtliche Hilfe. Denn bei einem Trading Betrug bestehen Rückzahlungsansprüche, die gegen die Täter und teilweise gegen involvierte Zahlungsdienstleister geltend gemacht werden können.

Eigentumsrechtlich gehört das von Ihnen investierte Geld bei einer Betrugsmasche, oder die mit Ihren finanziellen Mitteln erworbenen Vermögenswerte nach wie vor Ihnen und nicht etwa den Tätern.

Was nach einem Trading-Betrug nicht hilfreich ist!

Wie bereits erwähnt, sollten sich geschädigte Kapitalanleger keinesfalls mit der Situation alleine beschäftigen. Dies würde erhebliche Nachteile mit sich bringen, da die Täter ihrerseits sicher in einer Gruppe heraus agieren. Es handelt sich beim Trading Betrug um kriminelle Netzwerke, bestehend aus mehreren hunderten Personen weltweit. Geschädigte sehen sich daher mit einer Überzahl an Tätern konfrontiert, ohne dies zu wissen.

Darüber hinaus wird seitens der Tradingbetrüger nicht nur das Geld der potenziellen Opfer anvisiert. Es geht den Finanzbetrügern auch um Kopien der Personalausweise, Reisepässe, Adressnachweisdokumente. Mit diesen personenbezogenen Unterlagen können die Täter weitaus mehr Schaden anrichten als bloß das Vermögen der Betroffenen zu stehlen. Nicht hilfreich ist es daher, den betrügerischen Tradern über das anvertraute Geld hinaus noch persönliche Schriftstücke zu überlassen.

Was ebenso keine Hilfe ist: einige Betrogene erlauben den Tradingbetrügern einen Fremdzugriff auf ihren eigenen Computer oder ihr eigenes Handy. Damit erreichen die Täter beim Trading Betrug, dass ihre Opfer meinen, sie würden besonders zuvorkommend behandelt werden.

Immerhin übernimmt der angebliche Broker nun per Fremdzugriff die Anmeldung bei den einschlägigen Börsen und Plattformen, sodass der Investor selbst kaum eigenhändig etwas unternehmen muss. Hierbei nutzen die Täter den Fremdzugriff auf die Endgeräte der Opfer jedoch auch zu anderen Zwecken. Von solch einem Softwareeinsatz beim Trading sei daher unbedingt abzuraten.

Helfen mir Beschwerden an den betrügerischen Trader?

Zu Recht sind Geschädigte von einem Trading Betrug sauer. Immerhin geht es um ihr Vermögen, welches in vielen Fällen insbesondere durch das Ausnutzen eines Vertrauensverhältnisses empfindlich geschädigt worden ist.

Einige Betroffene gehen daher dazu über, sich formal beim unseriösen Broker zu beschweren. Die Täter können über solche Drohschreiben nur müde lächeln. Es handelt sich beim Trading Betrug um einen mafiösen Betrugskomplex, bei welchem die Betrüger keinerlei Konsequenzen von den Geschädigten befürchten.

Opfer von Trading Betrug erhalten Unterstützung durch einen spezialisierten Anwalt!
Das Betrugsformat ist hochprofessionell gestaltet: Aber woher Hilfe bekommen nach Trading Betrug?

Wütende Mails an den Broker, den Support oder einen ominösen Vorgesetzten, der sich womöglich im weiteren Kontakt einschaltet, sind daher fast immer sinnlos. Meistens nutzen die Täter gekonnt die Wut der Betroffenen, um einen neuen „zuständigen persönlichen Berater“ in die Kommunikation einzubinden.

Hierbei handelt es sich selbstverständlich um die gleiche Person, oder um einen neuen Täter, der mit dem ersten Täter eng kooperiert. In dem weiteren Austausch mit dem angeblich neuen Kundenbetreuer wird dann seitens der Tradingbetrüger abermals versucht, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Effektive Hilfe gegen Trading Betrug aus juristischer Sicht!

Hilfe können und sollten sich geschädigte Investoren bei einem spezialisierten Rechtsanwalt einholen. Hierdurch ist sichergestellt, dass bestmögliche Ergebnisse erzielt werden können. Es geht um eine komplexe Betrugskonstellation, die teilweise Auslandsbezug aufweist.

Ihr Anwalt sollte für Sie insbesondere:

  1. Beweise gerichtsfest sichern (Chatprotokolle, Mailverläufe, Telefonverbindungen, Screenshots, Einzahlungsnachweise, Kursverläufe, Investmentpläne, Verifizierungsprozesse)

  2. Recherche zum Trading Betrug vornehmen (Wo sitzt der Tradingbetrüger tatsächlich? Welche Firma steht dahinter? Welche Vermögensbewegungen lassen sich feststellen? Warnmeldungen der Finanzaufsichten international vorliegend?)

  3. Weitere Vermögensschäden abwenden (Korrespondenz mit Zahlungsdienstleistern, IT-Bereinigungsmaßnahmen anweisen, Onlinebanking absichern, Identitätsdiebstahl melden)

  4. Rechtlich gegen die Täter vorgehen (fundierte Strafanzeige, Information an Finanzaufsicht, ausländische Stellen kontaktieren, Rückzahlungsansprüche, Klageweg)

  5. Rechtsschutzversicherung einschalten (Darlegung hinsichtlich einer etwaigen Kostendeckungszusage, bei Ablehnung der Kostendeckung auf Kulanzlösung hinwirken)

  6. Hilfe bei steuerrechtlicher Minderung des Vermögensschadens leisten (Korrespondenz mit Finanzamt, Unterstützung des Steuerberaters, konkrete steuerliche Absetzbarkeit eines Anlagebetrugs prüfen)

  7. Schadensmeldung an Versicherung einreichen (soweit Vermögensschäden dieser Art bei der Mandantschaft abgedeckt sind


Informieren Sie sich vorab bei dem von Ihnen gewünschten Rechtsanwalt über die für Sie anfallenden Kosten. Ihr Anwalt sollte transparent die entstehenden Anwaltskosten offenlegen, sodass Sie eine fundierte Entscheidung treffen können.

Auch eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Falls sollte Ihr Rechtsanwalt anbieten, da so ein echter Entscheidungsspielraum für die bereits geschädigte Person eröffnet wird. Schildern Sie uns Ihren Fall gern per E-Mail oder über unser Kontaktformular.

Fragen und Antworten zur Hilfe nach Trading Betrug

Wenden Sie sich zeitnah an einen spezialisierten Rechtsanwalt. Ihr Anwalt sollte über Erfahrungen mit Trading-Betrug als Fallkonstellation verfügen und wird die notwendigen juristischen Maßnahmen für Sie einleiten.

Verbraucherzentralen veröffentlichen regelmäßig Warnmeldungen und Berichte zu betrügerisch agierenden Tradern. Allerdings erfolgen diese Warnungen erst nachdem sich die Betroffene bei der Verbraucherzentrale gemeldet haben. Somit hilft dies nicht nach einem Trading-Betrug, sondern in der Regel lediglich präventiv.

Ihre Rechtsschutzversicherung könnte Hilfe dadurch leisten, dass eine Deckung der entstehenden Anwaltskosten für die Rechtsverfolgung erteilt wird. Dies muss im Einzelfall abgeklärt werden. Sollten sonstige Versicherungen hinsichtlich etwaiger Vermögensschäden bestehen, könnte der Trading-Betrug womöglich über eine Versicherung verlustmäßig gemindert werden.