Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Trading Betrug?

Aktuell: Trading-Betrug aus Januar 2023! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben wir weiter unten den Kommentarbereich eröffnet. Hier können Betroffene von einem Trading-Betrug unverbindlich ihren eigenen Betrugsvorfall schildern.

Zu den aktuellen Betrugsmaschen beim Trading-Betrug können Sie sich hier informieren: unseriöse Trading-Plattformen.

Nutzen Sie gern die Möglichkeit, untenstehend eine Anfrage zu stellen. Sie erhalten eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem speziellen Einzelfall eines Trading-Betrugs. Bitte teilen Sie hierfür folgende Angaben mit:

  1. Wie hat sich der Trading-Betrug aufgebaut?
  2. Welche unseriöse Trading-Plattform wurde von den Tätern verwendet?
  3. Sind Bitcoin oder andere Kryptowährungen verwendet worden?
  4. Kommt es zu keiner Auszahlung?
  5. Sagen die Täter, dass Sie mehr Geld einzahlen sollen?

Anwalt für Trading-Betrug
Kostenfreie Ersteinschätzung für Betroffene von einem Trading-Betrug.

24 Antworten

  1. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    angefangen mit 250,-€. (Kauf des newbie-Pack). Gewinne wie in Aussicht gestellt. Aufforderung einer neuen Einzahlung seitens Julian Gehrling, investirex.
    Zur meiner Sicherheit wollte ich sehen ob ich das Geld auch wieder ausgezahlt bekomme. Also 250,-€ retour. Klappte.
    Einzahlung meinerseits bis zum 23.11.22= 27.805,27€. Kontostand am 11.01.23= 60.505 €. Alles super.

    Anruf am 12.01.23, 3h nachts. zu hohes margin-level, Kursmanipulationen, gehackt worde.
    Aufforderung zur Einzahlung eines Puffers zur Absicherung der 60.505€ in Höhe von 16.941 €.
    Nach Erhalt würde Herr Gehrling mein Konto erst mal liquidiere und mir den Gesamtbetrag von 77.447€ auszahlen. Auch das habe ich Idiot noch gemacht.

    Dann das schlechte offizielle Schreiben bzgl. der Steuern, 25% der Summe…

    Und hier bin ich mit der Gewissheit alles verloren zu haben.

    Mit der Bitte um eine Einschätzung Ihrerseits, ob da noch irgend etwas zu machen ist.

    Mit freundlichen Grüßen, Daniel Prien

  2. Hallo,

    wie in ihrer Schilderung des Trading Betrug ist es auch mir ergangen. Selbst die genannten Namen, Toni Hodak, Daniela Fröhlich und zusätzlich noch ein Kai Daffer traten bei mir in Erscheinung. Nach Einzahlung von 250€ war ich bereit weiter 1834€ zu Verifizierung bzw. Verknüpfung der einzelnen Konten zu bezahlen.

    Dieses Geld ging auch nachvollziehbar auf mein Handelskonto. Nachdem mein Handelskonto innerhalb von 4 Wochen durch Kontrakthandel mit Hebelfunktion und einem Computerhandel im Hintergrund mit der Free Margin (für mich nicht ersichtlich) auf über 10000€ angestiegen war, verlangte ich eine Auszahlung.

    Damit auch Frau Fröhlich zu ihrer Provision kommen sollte, schlug sie vor die komplette Summe auszuzahlen. Mir wäre eine Teilauszahlung auch Recht gewesen. Hier begann jetzt das Problem. Da der im Hintergrund laufende Computerhandel Lizenzgebühren kosten würde, wurde ich aufgefordert diese zu bezahlen. Das lehnte ich ab.

    Dann nahm ein Kai Daffer von der Finanzabteilung Kontakt zu mir auf. Leider war ich hier zu leichtgläubig und gewährte Zugang über Anydesk zu meinen Bitpanda Konto. Von diesem Konto wurde mir angeblich zur Begleichung der Computerlizenzen die Summe von ca. 2400 € entzogen.

    Und hier die nächste Forderung. Eine Finanzbehörde würde das Geld einbehalten solange bis ich nachweisen könnte die Steuern dafür bezahlen zu können. Hier wäre als Nachweis eine Summe von 5147€ notwendig, da durch weiteren Computerhandel und Anstieg des Bitcoin Kurses mein Vermögen mittlerweile auf über 20000€ angestiegen sei.

    Aktuell liegt diese Summe von 5200 € als Nachweis auf meinem Crypto.com Konto. Toni Hodak will mich heute noch kontaktieren. Ich werde allerdings keinen Zugriff zu meinem Tablett gewähren und auch kein Geld mehr transferieren. Nachdem Toni Hodak gestern mit mir Kontakt aufnahm, habe ich den Namen gegoogelt und stieß dabei auf ihren Bericht der mir letztendlich meinen bereits vermuteten Betrugsverdacht bestätigte.

    Daniela Fröhlich und auch Kai Daffer könnte ich über Google nicht finden. Die erste Zahlung von 250 € ging auf ein Konto einer Volksbank.

    Vielen Dank für eine unverbindliche Einschätzung.
    Mein Gesamtverlust liegt aktuell bei ca. 4600 €.

    Mit freundlichen Gruß

  3. Sehr geehrte Damen und Herren.

    nachdem ich mich bei Ihnen ausführlich belesen habe, bin ich mir sicher, dass ich Opfer von einem Trading Betrug bin. Die gemachte Anzeige erfolgte bei der Polizei und soll den Hergang schildern. Kann ich Ihnen das über Mail schicken?

    Die IBAN der Überweisungen sind gesichert. Bitte geben Sie mir eine kostenfreie Ersteinschätzung und einen Rat zum weiteren Vorgehen. Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen schon vorab.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bianca Köhler

  4. Guten Tag, ich melde mich für meinen Cousin aus der Türkei.

    Er hat mir vor kurzem geschildert, dass er im Urlaub eine Chinesin kennengelernt hat und sie CEO von einem großen Unternehmen für einen Krypto-Coin ist. Er müsse dazu einen Account auf localbitkingcoin.com anlegen und dort BTC/USDT oder ETH einzahlen.

    Er hat einen speziellen Code erhalte, in dem er nun die Coins in die sog. „King“ Coin umwandeln sollte. Was er auch leider getan hat.

    Er hatte sich natürlich auf die sogenannten Gewinne extrem gefreut. Er gab mir seinen Login und ich habe es überprüft, aber wir können weder handeln, noch das Geld z.B. an eine Wallet senden.

    Ich habe dann im Internet nach einer Kanzlei gesucht und bin auf Sie gestoßen. Was können wir in dem Fall machen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir sein eingezahltes Geld zurückholen können?

    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung
    O. L. (Bayern)

    1. Guten Tag,

      das klingt mir nach einem üblen Trading Betrug. Sie und Ihr Cousin sollten den Kontakt zu dieser Person abbrechen.

      Ferner kann ich mich gern um den Fall kümmern. Sie erhalten sogleich eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  5. Sehr geehrter Herr Anwalt Wehrmann!

    Ich habe folgendes Problem, und zwar habe ich eine Person durch Discord kennengelernt, welche mich kontaktiert hat, da wir im selben Investment Channel waren. Diese Person lud mich auf eine Tradingplatform ein (thcion.com), auf welcher ich dann mit ihrer Hilfe und einem Analysten mein Portfolio von rund 12k$ investierten Dollar auf rund 30k+$ vermehren konnte.

    Zu schön um wahr zu sein, wie sollte es auch anders sein, kamen bei den Auszahlungen die Klassiker wie Versteuerung und all diese fantastischen Irreführungen vor. Ich bin nun weder im Stande einzuloggen, noch an mein Geld zu kommen, noch mein Geld immerhin zurück zu erhalten.

    Gerne würde ich von Ihnen weiteres Vorgehen und Chancen besprechen.

    Besten Dank und mit freundlichen Grüssen
    Karl-Heinz Trepp

  6. Bin leider auch auf die gleichen Betrüger reingefallen. Habe zuerst 250€ investiert und riesen Gewinne erzielt.

    Bei der Auszahlung sollte ich dann 12000€ überweisen, um das erhandelte Geld ausbezahlt zu bekommen, was ich leider auch gemacht hab.

    Bin immer noch in Kontakt mit meinem „Broker“. Hab ihn mit einer Sparbrief-Auszahlung vertröstet.

    Ich hoffe Sie können mir einen Rat geben, was ich dagegen tun kann. Würde gerne die investierten 12000 € wieder zurück haben.

    Aliyah Sengüz

    1. Guten Tag Frau Sengüz,

      um welchen Broker handelt es sich? Womöglich ist mir die Plattform oder die Person bereits bekannt.

      Schreiben Sie mir gern weitere Details direkt per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  7. Hallo,

    ich habe bei BrownFinance London Geld eingezahlt und sie haben vermeintlich für mich mit Krypto getradet. Zwischenzeitlich hatten Sie mir über Bitpanda ca. 4000 € in Etappen zurückgezahlt, aber 22.838,00 € von mir haben sie noch.

    Nun haben Sie mir das Konto wegen zu hoher Verlustrisiken aufgrund des Ukraine-Krieges gekündigt u. wollen mir das Guthaben auszahlen. Natürlich soll ich vorab die festgelegten 12 % Gebühren u. 25 % Steuern über Binance zahlen.

    Sie überweisen die Summe an Binance, wir ebenfalls. Dann telefonieren wir u. machen gemeinsam den Transfer von Binance an Sie u. daraufhin von Binance an uns. Angeblich simultan u. ich kann deren Zahlung bzw. die Wallet bei Blockchain prüfen.

    Ich vermute einen Trading Betrug u. kann auch nicht beurteilen, ob man bei Binance eine Sicherheit hat bzw. prüfen kann, ob deren Zahlung nicht mehr abgebrochen werden kann?

    Sind Sie der Meinung, dass es sich um Betrug handelt u. sehen Sie Chancen, das eingezahlte Geld zurück zu bekommen?

    Danke
    R. E.

  8. Guten Abend,
    ich wurde gestern über Telegramm auf Trustcaps.org angesprochen. Entgegen der üblichen Art, Druck ausüben zu wollen, war die gestrige Person sehr angenehm, erklärte mir, dass Einzahlungen in Bitcoin, Ethereum und USDT vorgenommen werden können und dies zum Beispiel auch über Bitpanda. Das Unternehmen sitz lt. Impressum auf der Website (was an sich schon ungewöhnlich ist, da die meisten Seiten gar kein Impressum haben) in den Niederlanden und die Person hatte kein Problem damit, dass ich erst recherchieren möchte. Auch wurde mir ein Screenshot mit der letzten Auszahlung (ob echt oder nicht ?) übersandt.
    Es werden verschiedene Projekte im Bereich Krypto, Devisenhandel und Immobilienbereich mit Mindesteinlagen von 50 $ bis 999.999 $ und Tagesrenditen von 0,5% bis max. 5 % angeboten.

    Generell wäre ich schon geneigt, in ein solches Projekt in kleinem Rahmen zu investieren, nur habe ich in den letzten Jahren diverse Betrugssysteme kennengelernt. Daher meine Frage, ob über dieses Unternehmen schon etwas bekannt ist, denn auf Google war meine Suche ohne Erfolg, anders als bei Qunitex, die gestern ebenfalls versucht haben, mich über Telegramm zu rekrutieren. Hier allerdings mit den üblichen Problemen, wie Drängeln etc.

  9. Hallo,

    ich habe bei ETHDT 13.323 USDT eingezahlt und bekomme das Geld nicht zurück. Habe eben gelesen, das mehrere Mandanten von Ihnen das selbe Problem haben. Wie stehen die Chancen, das Geld zurück zu bekommen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian Junker

  10. Sehr geehrte Damen und Herren,

    durch Recherche im Internet bin ich auf Ihre Seite gestoßen.

    Ich würde gerne von Ihrem Angebot einer kostenlosen Ersteinschätzung Gebrauch machen.

    Folgender Sachverhalt:

    Vergangenes Jahr habe ich eine Möglichkeit gesucht, an der Börse etwas Geld zu verdienen. Auf Facebook bin ich auf eine Gruppe gestoßen, die sich Daytrader Live nennt. Der Inhaber dieser Gruppe ist namentlich bekannt. Dieser hat auf Facebook in seiner Gruppe für einen EA Expert Advisor geworben, für den Forex Handel, der ordentlich Gewinne einfahren kann.

    Die Profitabilität seines EA´s hat er mit mehreren Videos auf Youtube beworben. Er hat mit seinen Videos auf Youtube immer damit geworben, dass sein System profitabel und sicher ist.

    Über einen sogenannten Broker Deal bei VantageFX gab es den EA sogar kostenfrei. Ich hatte damals keine Erfahrungen im Forex Handel und über die Risiken hat der Herr in seinen Viedos und gegenüber mir auch keine Angaben gemacht, daher habe ich mich für diesen Broker Deal entschlossen. Einen Vertrag, dass ich selbst für die Risiken hafte, habe ich nicht unterschrieben. Er hat mich auch nicht über meine Börsen-Vorkenntnisse gefragt.

    Besagter Herr installierte diesen EA bei mir auf einem VPS-Server, den ich angemietet habe, nachdem ich mich bei VantageFX über seine Partner Nummer angemeldet habe und Geld auf das Konto eingezahlt habe. Er hat zu diesem EA immer wieder auch neue Set Dateien zur Verfügung gestellt, die ordentliche Gewinne versprachen.

    Leider ist dieses System überhaupt nicht profitabel gewesen und mir ist durch ein Versprechen, welches nicht gehalten wurde von dem Herrn in kürzester Zeit ein Schaden in Höhe von 50.000 Euro entstanden. Es gibt mehrere Nutzer, die ebenfalls gelockt wurden und viel Geld verloren haben, also Zeugen sind vorhanden.

    Meine Frage wäre, kann man Schadensansprüche gegenüber dieser Person geltend machen? Schließlich hat er mir eine Gelddruckmaschine versprochen, die funktioniert, aber in Wirklichkeit nicht funktioniert hat, außerdem fühle ich mich hintergangen, denn er hat mich nicht auf die Risiken seines Systems hingewiesen.

    Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    L. B.

  11. Guten Tag,

    ich bin der Schwiegersohn von K. S. (anonymisiert) und sitze gerade mit ihm am Rechner. Wir haben gerade festgestellt, dass er möglicherweise Opfer der von Ihnen geschilderten Betrugsmasche geworden ist.

    Er hat tatsächlich Bitcoin Trades mit dem vermeintlichen Broker „Thomas Linder“ vorgenommen und gestern wurde im webdepot-trade.com Account ein BTC Withdrawal des gesamten Kontoinhalts vorgenommen. Vermutlich zum Wallet des Betrügers.

    Nun kommt der Betrüger mit den hahnebüchenen Ausreden, dass der Betrag erst zur Verfügung gestellt werden könne, wenn eine Steuer im Umfang von 25 % „angezahlt“ werde, und dass das zur Prüfung bei einer Finanzbehörde liege.

    Können Sie bitte schnellstmöglich Kontakt mit Herrn S. aufnehmen?
    Der Broker möchte sich morgen wieder melden und wir benötigen konkrete Handlungsempfehlungen.

  12. Sehr geehrter Herr RA Wehrmann,

    ich meldete mich auf der Webseite Celomarket an, die Einlagevermehrung versprach. Ich war angetan von dem Tempo, mit dem vorgegangen wurde, ein Herr Spiegel, anscheinend Berlin, rief mich an und erläuterte mir, dass ich 250 od. 500 od. mehr EUR als Einlage tätigen könnte – mit erheblichem Gewinn und ohne Risiko innerhalb gewisser Frist.

    Aus irgendeinem Grund ließ ich mich darauf ein, habe 500 EUR überwiesen an das Konto Bitpanda GmbH. Ein Marketingdirektor namens Erik Adler übermittelte mir tatsächlich nach mehrfacher Aufforderung Zugangsdaten, sodass ich mein Konto auf Seite Celomarket sichten konnte.

    Nachdem kein Kontakt mehr war, sichtete ich im Internet und fand Hinweise von ihrem Anwaltsbüro betreffend Celomarket. Ich bitte Sie, sich meines Falles anzunehmen, eine Einschätzung mir zukommen zu lassen, damit ich entscheide, ob weiterverfolgt werden soll. Lassen Sie mich wissen, was von meiner Seite aus zu tun ist.

    Danke und Gruß aus Darmstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert