Kanzlei für Digital-
und Wirtschaftsrecht
Geld zurück nach Trading Betrug?

Aktuelle Trading-Betrug Fälle aus Dezember 2022! Kostenfreie Ersteinschätzung!

Auf dieser Seite haben wir weiter unten den Kommentarbereich eröffnet. Hier können Betroffene von einem Trading-Betrug unverbindlich ihren eigenen Betrugsvorfall schildern.

Zu den aktuellen Betrugsmaschen beim Trading-Betrug können Sie sich hier informieren: unseriöse Trading-Plattformen.

Nutzen Sie gern die Möglichkeit, untenstehend eine Anfrage zu stellen. Sie erhalten eine kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem speziellen Einzelfall eines Trading-Betrugs. Bitte teilen Sie hierfür folgende Angaben mit:

  1. Wie hat sich der Trading-Betrug aufgebaut?
  2. Welche unseriöse Trading-Plattform wurde von den Tätern verwendet?
  3. Sind Bitcoin oder andere Kryptowährungen verwendet worden?
  4. Kommt es zu keiner Auszahlung?
  5. Sagen die Täter, dass Sie mehr Geld einzahlen sollen?

Anwalt für Trading-Betrug
Kostenfreie Ersteinschätzung für Betroffene von einem Trading-Betrug.

24 Antworten

  1. Guten Tag,

    ich glaube, mich hat es heute erwischt!

    Die Firma AllInvestfx hatte seit 2 Tagen Kontakt zu mir. Es ging um einen angeblichen Gewinn. Diesen bekomme ich nur ausgezahlt, wenn ich bei Kraken.com ein Konto eröffne. Ich sagte, dass ich bereits eins bei Bitpanda habe.

    Mir wurde gesagt, dass ich zum Freischalten des Smart Contracts erst mich verifizieren muss, indem ich einen Bitcoinbetrag auszahle an Blockchain, nur der Betrag ist angeblich nicht bei denen angekommen, da ein Fehler bei der „Adresse“ war und nun der Betrag eingefroren sei.

    Eine andere Kollegin von AllInvestfx hat sich dann bei mir gemeldet und sich entschuldigt. Sie sagte, ich müsse noch einmal Bitcoins übermitteln, jetzt aber auf die richtige Adresse und sie mache es mit mir gemeinsam.

    Ich sagt, das ginge nicht, da ich nicht so viel Geld hätte. Sie hat mit per Mail ein Übernahmeschreiben geschickt, falls das neu zur Verfügung gestellte Geld zum Freischalten wieder nicht funktionieren sollte, da es angeblich ein Fehler vom vorherigen Kollegen war.

  2. Ich habe bei einer Kapitalanlage-Plattform mein Geld investiert – 32.000 $. Es wurden auch Gewinne erzielt (113.000$).

    Jetzt das Problem bei der Auszahlung. Die verlangen eine Gebühr, die nicht vereinbart wurde. Ich habe vorgeschlagen, vom Gewinn die Gebühr abzuziehen. Der Vorschlag wird abgelehnt. Ich habe das Gefühl, dass das Betrüger sind.

    Die Überweisungen wurden durch Binance in Bitcoin durchgeführt. Habe ich eine Chance, mein Geld zurückzubekommen? Könnt ihr mir helfen?
    TABEA

    1. Guten Tag Frau Marian,

      um welche Trading-Plattform geht es bei Ihnen? Womöglich ist mir die Plattform bereits namentlich bekannt.

      Schicken Sie mir bitte gern weitere Angaben direkt per Mail zu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  3. Guten Tag Herr Wehrmann,

    leider bin ich auf schöne Versprechungen reingefallen und nun stecke ich in der Klemme. Der Broker CryptoAxa (cryptoaxa.com) zahlt nicht aus. Der Support antwortet nicht und die Person, die mich dazu gebracht hat, reagiert auch nicht mehr.

    Für mich liegt hier eindeutig ein Betrug vor. Am Freitag habe ich Global Refund Group beauftragt, angeblich können sie die Identität der Betrüger, anhand von Wallets, feststellen. Möchte auch rechtlich gegen die vorgehen.

    Könnten Sie mich bitte anrufen?
    Eingezahlter Betrag: 24000€.
    Guthaben zuletzt auf der Plattform: 38000€.

    Viele Grüße
    Fynn Kaul

    1. Guten Tag Herr Kaul,

      cryptoaxa.com ist ein Trading Betrug. Dazu finden sich bereits Informationen im Internet, und ich selbst habe für einen Mandanten gegen diese Plattform rechtliche Schritte eingeleitet. Keinesfalls sollten Sie dort weitere Gelder einzahlen. Ob Global Refund Group Ihnen wirklich helfen kann, steht in den Sternen (siehe: Probleme mit Broker).

      Dazu können wir uns gern austauschen. Sie erhalten eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich denke, man hat mich betrogen mit der Plattform viachains.com.

    Ich habe 250 Euro per Überweisung eingesetzt. Jetzt soll ich ein Bitcoin Konto einrichten, da man mir sonst mein Geld nicht überweisen kann und zwar bei Coinbase. Ich habe es eingerichtet, aber noch nicht mit der Email bestätigt.

    Wie kann ich mein Geld zurück bekommen, ohne einen Fehler zu machen. Man sagte mir, ich könne nur Geld abheben, wenn ich ein Bitcoin Konto einrichten. Ich habe aber Zweifel daran. Bitte helfen Sie mir.

    Mit freundlichen Grüßen
    L. K.

  5. Hallo.

    Es wurde mir glaubhaft vorgemacht, es mit einer seriösen Tradingfirma zu tun zu haben, tägliche Berichte, sowie ein eine gut einzusehendes Handelskonto gehörten auch dazu. Man brachte mich dazu einen Kredit aufzunehmen und diesen zu investieren, ich konnte zusehen, wie mein Gewinn wuchs.

    Als es dann ausgezahlt werden sollte, erklärte man mir, ich müsse nochmals 8500€ als eine Art Sicherheit hinterlegen, was ich natürlich in 72h zurück bekommen sollte. Anschließend hieß es dann, meine Bank hätte eine Betrugswarnung rausgegeben, weswegen nun mein ganzes Geld blockiert sei.

    Natürlich wurde ich aufgefordert, nochmals 8500 zu überweisen, was ich aber nicht tat. Ich habe bereits eine Erstattung gefordert, die laut deren Seite möglich ist, ohne Erfolg. Mein Gesamtschaden beläuft sich auf 35.250€ + die Zinsen des Kredits. Die Firma nennt sich Aextrade und mein Finanzberater nennt sich Martin Morris.

    Ich hoffe, Sie können mir helfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anonym

  6. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich glaube, ich bin auf einen Trading Betrug reingefallen. Ich habe alles aufgeschrieben, so wie ich es erinnern kann. Ob noch ein kleiner Funke besteht, mein Geld zurück zu bekommen?

    Herzlichen Dank schon mal im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Laura Ambach

    1. Guten Tag Frau Ambach,

      um Ihren möglichen Trading Betrug besser einordnen zu können, benötige ich die Information, auf welcher Plattform Sie vermeintlich investiert hatten. Bitte teilen Sie mir weitere Details gern per Mail mit, sodass ich Ihnen zeitnah und konkret antworten kann (siehe Broker Betrug Anwalt).

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  7. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich war leider so dumm, trotz mehrerer Momente der Skepsis, auf UpKrypto herein zu fallen. Ich habe auf eine Online-Anzeige von Upkrypto hin meine Kontaktdaten hinterlassen und wurde telefonisch kontaktiert. Mit Hilfe des Herrn wurden meine Daten aufgenommen und die erste Einzahlung von 249 EUR getätigt.

    Am Folgetag meldete sich „mein persönlicher Broker“ Herrn Mark Lotz und erklärte mir, es gäbe verschiedene Pakete (5000 EUR, 10.000 EUR usw.), die man investieren sollte. Er half mir per Anydesk ein Konto bei Coinbase anzulegen. Erklärung: Ich sei mit meiner geringen Investitionssumme zu unbedeutend, als dass ich meine Broker telefonisch erreichen dürfe…

    Mark Lotz, der am nächsten Kontakt Max hieß (ich habe mich verhört meinte er…), jagte mich durch verschiedene Identifikationsverfahren. Er wollte am Liebsten den Führerschein als Identifikationskarte. Fand ich seltsam und habe mich daher über die Solarisbank mit meinem Personalausweis identifiziert. Mit der Einzahlung auf Coinbase gab es immer wieder Probleme, da die ersten 2.000 EUR per Bankkonto zwar auf Coinbase landeten, ich aber ein Limit von 3500 EUR auf meinem Girokonto eingerichtet habe und somit die restlichen 3000 EUR nicht mehr durch gingen.

    Herr Lotz meinte, ich soll mein Limit erhöhen und wir versuchen es am Folgetag erneut. In der Zwischenzeit habe ich eigenverantwortlich eine Überweisung an einen Dienstleister wie Klarna getätigt, der laut Website für Coinbase die Transaktionen verwaltet. Das fand Herr Lotz überhaupt nicht toll beim nächsten Telefonat. Ich solle die Überweisung zurückrufen. Hab ich. Vorsichtshalber sowohl die 2.000 EUR als auch die 3000 EUR.

    Beim nächsten Telefonat wollte „Max“ es mit der Kreditkarte versuchen. Das scheiterte jedoch daran, dass meine Kreditkarte beim Transaktionsversuch sofort gesperrt wurde. Ich habe meine Kreditkarte also entsperrt. Nächster Telefontermin. Coinbase hatte allerdings durch den Überweisungsrückruf Ein-und Auszahlungen für mein Konto zwischenzeitlich gesperrt.

    Auch der Versuch ein neues Konto unter einer anderen Kreditkarte anzulegen und so die Einzahlung vorzunehmen funktionierte nicht, da (vermute ich) die Sperrung für Ein- und Auszahlungen nicht an die Emailadresse, sondern meine Identität geknüpft war.

    Was genau Herrn Lotz dann gemacht hat weiß ich nicht. Er hat erst über Binance versucht, eine Einzahlung vorzunehmen. Dann aber irgendetwas anderes aufgerufen, eine Transaktionsnummer eingegeben, welche er mir nicht mitteilen wollte und die 2000 EUR per Kreditkarte auf mein Upkrypto Konto transferiert. Beim Versuch es mit den restlichen 3000 EUR zu machen, war meine Kreditkarte wieder gesperrt. Daraufhin wurde das ganze wieder vertagt, bis ich meine Karte wieder entsperrt hätte.

    Da mir das Ganze immer seltsamer vorkam, habe ich ziemlich dick aufgetragen und behauptet, ich hätte vereinbart, die 3000 EUR auf die Kreditkarte einzuzahlen, sodass nun keine Sperrung mehr zu erwarten wäre… Daraufhin hat sich dann ein Thomas Mann (bei dem Namen habe ich gestutzt, aber kann ja sein…) gemeldet, er meinte, ich sei seinem Portfolio zugeordnet und er würde mit mir versuchen, die restlichen 3000 EUR zu übertragen.

    Ich hab ihm erklärt, was bisher schief gelaufen war. Aber er wusste auch nicht weiter. Vertagung…. Montags hab ich den Termin verpasst. Aber Herr Mann hat sich seither trotz Nachhakens per Mail nicht mehr gemeldet. Bis vorgestern konnte ich jedoch auf Upkrypto aber mein Guthaben und die Handelsvorgänge einsehen. Seit gestern ist dieser Service nicht mehr verfügbar.

    Zudem warte ich bis heute auf die Vertragsunterlagen, die Herr Lotz mir zukommen lassen wollte.
    Ich werde jetzt als nächstes meine Kreditkarte sperren. Meinen Nutzernamen für unser Onlinebanking habe ich bereits geändert. Gibt es überhaupt eine Chance, meinen „Investitionsbetrag“ irgendwie zurück zu bekommen? Oder soll ich das Ganze unter „aus Schaden wird man klug“ verbuchen?

    Herzlichen Dank und freundliche Grüße
    P. H.

    1. Guten Tag,

      UpKrypto ist ein Betrug. Ihre Angaben spiegeln die Erfahrungen wieder, welche auch andere Betroffene gemacht haben. Zunächst kam es zu Problemen mit dem Broker, dann flog der Schwindel ganz auf. Sie sollten keinesfalls weiteren Kontakt mit diesen „Brokern“ pflegen. Ich schicke Ihnen sogleich noch eine Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  8. Guten Tag.

    ich habe mich bei der Plattform viachains.com angemeldet und 250€ eingezahlt. Mittlerweile hat sich mein Geld angeblich auf 1700€ erhöht.

    Ich bin unsicher geworden, denn E-Mails kann ich nicht versenden, kommen zurück und telefonisch kann man dort leider auch niemand erreichen. Wenn, dann werde ich angerufen.

    Jetzt ist es so, dass ich mich, damit man mir Geld ausbezahlen kann, ein Konto bei coinbase.com eröffnen muss. Wie sicher ist denn das Ganze, welche Erfahrungen haben Sie mittlerweile von diesem Unternehmen sammeln können?

    Über Hilfe und Infos freue ich mich.

    VG Halil Akec

  9. Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf den gesendeten Dateien (gleich per Mail!) sehen Sie die Handelsplattform Quova. Hier habe ich Geld eingezahlt, 250€, 2500€ und 1600€. Danach war die Plattform nicht mehr erreichbar und auch der Kontakt auf Whatsapp, ein Herr Hoppe, war tot. Auch bei der anderen Telefonnummer, von der ich angerufen wurde, bekomme ich keinen Kontakt mehr.

    Wenn notwendig, sind auch Einzahlungsbelege vorhanden.

    Bitte geben Sie Antwort, was sie tun können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Felix

    1. Guten Tag,

      bei Quova Trading liegt ein Betrug vor:

      https://www.anwalt.de/rechtstipps/erfahrungen-mit-quova-trading-quova-de-betrug-und-keine-auszahlung-205870.html

      Dass die Tatverdächtigen sich nun „tot stellen“, ist kein Einzelfall. Die Erfahrungen zeigen, dass die betrügerischen Broker und unseriösen Trading-Plattformen früher oder später versuchen, regelrecht „unterzutauchen“. Sie erhalten weitere Informationen zu Quova per Mail.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  10. Sehr geehrte Damen und Herren,

    so wie es aussieht bin ich einem Betrug zum Opfer gefallen. Ich hatte bei der blueincapital.com 3250,00 Euro eingezahlt. Die Zahlung wurde über coinbase.com an blueincapital überwiesen.

    Der mir zugeteilte Mitarbeiter, Sebastian Kunz, kaufte und verkaufte verschiedene Trades. Diese Woche sollte ich dann die erste Auszahlung vom Gewinn auf mein Konto zurück erhalten. Eine kleinere Testauszahlung über 50,00 Uhr hat auch funktioniert.

    Dann sollten 7000,00 Euro auf mein Konto erstattet werden. Hierzu wäre es allerdings notwendig, zuerst den Betrag an Coinbase zu überweisen und dann nach Eingang bei Coinbase würde ich dann 14000,00 abzüglich Gebühren wieder auf meinem Konto gutgeschrieben zu bekommen. Herr Kunz hat dann auch angeblich das Geld überwiesen, was bei mir jedoch nicht angekommen ist. Das Guthaben das ich gestern auch noch auf dem Coinbase Konto gesehen habe ist ebenfalls nicht mehr vorhanden. Somit habe ich 10250,00 Euro anscheinend an einen Betrüger verloren.

    Seit gestern Mittag erreiche ich Hern Kunz auch nicht mehr, weder per SMS noch per Telefon.

    Können Sie mir in diesem Fall weiterhelfen und mir einen Rat geben, was ich tun kann, um vielleicht mein Geld wieder zu bekommen?

    Vielen Dank im Voraus.
    Jana K.

    1. Guten Tag Frau K.,

      bei blueincapital.com handelt es sich um einen Betrug. Der Anbieter ist bereits negativ aufgefallen und hat zu üblen Erfahrungen bei Geldanlegern geführt. Ich melde mich sogleich per Mail bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

  11. Sehr geehrter Herr Wehrmann,

    leider sind wir ebenfalls reingefallen und haben uns sehr täuschen lassen durch Hr. Mark Bentz (Broker?), sowie Hr. Thomas Linder (Finanzabteilung?). Beide sollen angeblich bei Binance angestellt sein.

    Thomas Linder gibt in einem Schriftstück die Adresse Binance Germany, Gottlieb-Olpp-Straße 14/5 in 72076 Tübingen an. Von Hr. Bentz habe ich nur drei Handynummern. Dieser hat mich permanent online seit Anfang August begleitet.

    Später wurde mir die Situation zu heiß und ich wollte meine Auszahlung von ca. 130.000 Euro haben. Dann gings mit den Zahlungen los. Hr. Linder versprach Unterstützung, nachdem ich nicht mehr bezahlen wollte.

    Durch seine Art und Argumentation (z.B. am nächsten Tag habe ich das Geld, sofern 10000-Euro Kaution hinterlegt werden). Und das ging so weiter. Ich habe heute noch kurzen Kontakt gehabt mit Hr. Linder.

    Er gäbe mir die Hoffnung, dass heute noch alles überwiesen wird. Jetzt ist der Kontakt abgebrochen. Es geht meinerseits ohne Gewinn um ca. 150.000,- Euro Einsatz.

    Können Sie mir helfen?
    Vielen Dank im Voraus

  12. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin vermutlich Opfer eines Tradingbetruges durch die MixFinancing.com-Gesellschaft geworden. Die Höhe des Schadens beläuft sich auf 16.000 €. Leider wird mir durch immer neue Ausreden die Auszahlung meines Geldes verwehrt.

    Die Telefonnummern, unter den ich kontaktiert werde, sind bei Rückruf meinerseits Fakenummern mit: kein Anschluss unter dieser Nummer bzw. sind völlig ahnungslose Personen meine Gesprächspartner.

    Ich bitte um Kontaktaufnahme, da ich befürchte, hier an Betrügerbande geraten zu sein.
    Malik Bücek

    1. Guten Tag Herr Bücek,

      zu MixFinancing (mixfinancing.com) liegt mir bereits eine Zuschrift eines geschädigten Geldanlegers vor. Daher führe ich diese Plattform bereits auf meiner Liste an unseriösen Trading-Plattformen. Ich habe auch gesehen, dass einige Anwaltskollegen bereits gesondert zu MixFinancing berichtet haben. Sie müssen daher in der Tat davon ausgehen, dass es ein Trading-Betrug war/ist (vgl. Broker Warnung).

      Ich kann Sie hierbei gern unterstützen. Sie erhalten sogleich eine Mail von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert